BETRIEBSMANAGEMENT

Der Betrieb von wasserbaulichen und siedlungswasserwirtschaftlichen Anlagen ist aufgrund erhöhter Anforderungen an Qualität und Sicherheit bei gleichzeitigem Zwang zur Kostenminimierung komplexer geworden.

Zur Vermeidung eines Organisationsverschuldens der Unternehmensleitung sind eine effiziente Aufbau- und Ablauforganisation und eine entsprechende Dokumentation unabdingbar.

Wir beraten Sie in organisatorischen, technischen und arbeitssicherheitstechnischen Belangen, unterstützen Sie bei einer effizienten Dokumentation Ihrer Vorgaben und übernehmen für Sie die Betriebsführung.

Ihre Ansprechpartnerin

DIPL.-ING. DEETJE WIESE

+49 201 3610-260
wiese@ewlw.de

UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM

  • Erhebung und Auswertung von betrieblichen Kenndaten einschließlich Empfehlungen für Optimierungsmaßnahmen
  • Betriebsführung abwassertechnischer Anlagen
  • Organisationsberatung
  • Erstellung von Dienst- und Betriebsanweisungen (z. B. für Kanalnetze, Kläranlagen, Gewässer und Talsperren)
  • Instandhaltungskonzepte
  • Durchführung von Analysen für eine zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung (Reliability- centered Maintenance (RCM))
  • Durchführung von Bauwerksprüfungen nach DIN 1076
  • Beratung zur Abwasserabgabe
  • Aufstellung von Indirekteinleiterkatastern
  • Gestellung eines Gewässerschutzbeauftragten
  • Erstellung von Explosionsschutzkonzepten und -dokumenten
  • Gestellung einer Befähigten Person für „Ex-Schutz“
  • Sicherheitsbegehungen
  • Gefährdungsbeurteilungen mit Maßnahmen zur Unfallverhütung
  • Unterweisungen von Arbeitssicherheitsmaßnahmen
  • Gestellung einer Sicherheitsfachkraft sowie eines Brandschutzbeauftragten und eines Gefahrstoffbeauftragten
  • Schulung von Betriebspersonal

PROJEKTBEISPIELE

Gefährdungsbeurteilung für den Betrieb „Mittlere Emscher“

Leistung: Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung
Auftraggeber: Emschergenossenschaft
Projektstandort: Bottrop
Projektlaufzeit: 2018 – 2019

Projektkurzbeschreibung:

  • Ermittlung bauwerksspezifischer Gefährdungen anhand von Begehungen
  • Moderation von Workshops zur Ermittlung und Bewertung bestehender
    Gefährdungen und Belastungen sowie der Entwicklung von Schutzmaßnahmen
  • Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung für:
    • die Kläranlage Bottrop
    • die Schlammentwässerungsanlage für die Schlämme der Kläranlagen
      Bottrop, Duisburg, Alte Emscher und Emschermündung
    • Schlammverbrennungsanlage inkl. Energieerzeugung
    • 89 km Reinwasser- und Schmutzwasserläufe
    • 35 km Deiche zum Hochwasserschutz
    • 8 Regenwasserbehandlungsanlagen und Rückhaltebecken
    • 20 km Abwasserkanäle
    • 3 Industrieabwasserbehandlungsanlagen
    • eine Anlage zur Behandlung von Krankenhausabwässern inkl. Elimination von Spurenstoffen

Optimierung der Instandhaltung auf den Düsseldorfer Klärwerken

Leistung: Feinkonzept zur Optimierung der Instandhaltung auf den zwei Düsseldorfer Klärwerken
Auftraggeber: Stadtentwässerungsbetrieb Landeshauptstadt Düsseldorf
Projektstandort: Düsseldorf
Projektlaufzeit: 2017 – 2019

Projektkurzbeschreibung:

  • Analysen zur zuverlässigkeitsorientierten Instandhaltung für die Klärwerke
  • Bestandsaufnahme, Entwicklung von Optimierungspotenzialen und Lösungsansätzen für die Themen:
    • Anlagenpriorisierung / Instandhaltungsstrategie
    • Anlagenverwaltung, Auftragswesen, Planung und Steuerung
    • Ersatzteile/Materialwirtschaft
    • Softwareauswahl und -einführung
  • Organisationsuntersuchung hinsichtlich der Strukturen zu dem Betrieb und der Instandhaltung
  • Leitung und Moderation der verschiedenen Projektgrupppen

Aktualisierung des Ex-Schutz-Dokumentes für das Klärwerk Heepen

Leistung: Revision des Ex-Schutz-Dokumentes gemäß den gesetzlichen Anforderungen
Auftraggeber: Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld (UWB)
Projektstandort: Bielefeld
Projektlaufzeit: 2018 – 2019

Projektkurzbeschreibung:

  • Begehung sowie Aufnahme und Bewertung der relevanten elektrotechnischen Einrichtungen
  • Bewertung der Explosionszonen und Anpassung des Ex-Zonen-Plans
  • Prüfung und Dokumentation der zusätzlichen technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen
  • Bewertung der mechanischen und elektrostatischen Gefährdungen
  • Anpassung des Ex-Schutz-Dokumentes gemäß den gesetzlichen Anforderungen und Einbindung der Aggregatelisten und der Baumusterprüfbescheinigungen