Mikroplastik-Emissionen aus Kläranlagen

Mikroplastikpartikel werden über Abwasser in die aquatische Umwelt eingetragen. Kläranlagenabläufe gelten dabei als einer der Eintragspfade. Aktuelle Untersuchungen zeigen jedoch, dass in Kläranlagen die Mikroplastikpartikel weitgehend zurückgehalten werden können. Es wurden Rückhalteraten von über 99 % ermittelt, die über frü­heren Annahmen liegen. Kläranlagen stellen somit eine unter­geordnete Rolle beim Eintrag von Mikroplastik in die aquatische Umwelt dar. Größere Emissionen werden bei Mischwasserentlas­tungen und Niederschlagswasserabläufen von Verkehrsflächen gesehen.

Autoren:
T. Fuhrmann, I. Urban, H. Scheer , P. Lau, L. Reinhold, M. Barjenbruch, K. Bauerfeld und S. Meyer

Veröffentlicht in:
KA Korrespondenz Abwasser,
Nr. 9, 2021